About Hugo Heikenwaelder

Mein Gesamt-Werk umfaßt :
ca.300 Gemälde / Paintings
ca.200 Aquarelle / Watercolours
ca.1000 Zeichnungen / Drawings
NEU : WERKE 2023 < HIER klicken
NEU : WERKE 2024 < HIER klicken
KONTAKT
Hugo Heikenwaelder
Tel.: +43 676 433 44 33
Email : heikenwaelder@aon.at
Ein kleiner Teil meines WERKES ist in diesem BLOG zu sehen.
Danke für Ihr Interesse und Ihren Besuch.

Girl in bathroom

Eroticum "Girl in bathroom" - Zeichnung von Hugo Heikenwaelder

Zum Vergrößern auf das BILD klicken !

Meine liebe Freundin !
Natürlich weiß ich, dass Dir als Österreicherin die "Big 4" der österreichischen Zeichenkunst des frühen 20.Jahrhundert bestens bekannt sind. Ihre Namen gingen um die ganze Welt und auch heute noch, 100 Jahre später, ist ihr Ruhm nicht nur ungebrochen, im Gegenteil, ihre Bedeutung ist immer noch im Zunehmen begriffen, was sich auch an den horrenden Auktionsergebnissen ablesen läßt.
Die "Großen 4", - also KLIMT, SCHIELE, KUBIN und KOKOSCHKA verbindet eine herausragende Gemeinsamkeit : Der nervöse, zittrige, typisch österreichische STRICH, - dieser einzigartige , mäandernde Duktus einer empfindsamen Seele, der eine unverwechselbare Handschrift erkennen läßt, die in ihrer ephimeren Erscheinungsform ein Charakteristikum unserer heimischen Zeichen-Kunst geworden ist.
Auch ich persönlich fühlte mich von Anfang an angezogen von diesen magischen Linien-Geflechten und die Faszination dieser gekräuselten Striche hat mein Leben geprägt, meinen künstlerischen Ausdruck entscheidend beeinflußt, ja, ich habe das automatisierte GEKRITZEL zu meinem Lebensinhalt erkoren, - und habe damit aus meiner Sicht nicht nur enormen Erfolg gehabt, sondern dabei auch mich selbst gefunden.
Dieser Tradition bin ich bewußt gefolgt im Sinne Goethes : "Was Du ererbt von Deinen Vätern, erwirb es, um es zu besitzen." Natürlich mit dem Zusatz versehen, dass Dir schon ein signifikanter Strich angeboren sein muß, bevor Du diesen dann über Jahre verfeinern kannst.
Besonders in meinen letzen Werken, den EROTICA, habe ich jetzt eine erstaunliche Meisterschaft erreicht, - auch für mich erstaunlich, hatte ich doch die ganze Künstlerei schon einmal für beendet erklärt -, und ich danke dem Unerforschlichen, dass ich so lange leben durfte, um noch diese späten, vollendeten Zeichnungen erschaffen und den Genuß des Zeichen-Rausches weitere Jahre erleben zu dürfen.
Die Obsession dieses STRICH-Wahns hält ungebrochen an, treibt mich weiter und weiter, und wenn ich mich im Gewirr meiner Linien verliere, in einem stundenlangen FLOW, dann überkommt mich ein derart andauerndes Glücksgefühl, dass ich mir wünschte, niemals aus dieser Trance zu erwachen.
Nein, ZEICHNEN ist keine Arbeit, sie ist pures Vergnügen, reines geistiges HEROIN, - und ich wundere mich immer, wenn irgendwelche selbsternannte Galeristen die Werke ihrer Künstler als neueste "Arbeiten" anpreisen. Und nein, ich hab mein ganzes Leben nie "gearbeitet", höchstens das tägliche Waschen meiner Pinsel könnte man in diese Kategorie "Arbeit" einordnen, aber der Entstehungs-Prozess eines Gemäldes, einer Zeichnung, hat nicht das Geringste mit Arbeit zu tun. Es ist der unwiderstehliche Zwang und Drang, zum Pinsel, zum Stift zu greifen, und dem freien Lauf der Inspiration und des Handgelenks zu folgen, das nahezu fremdbestimmt seinen eigenwilligen Kreisen folgt, das kein Kreisen, sondern ein spontanes fast unkontrolliertes Reagieren auf unbewußte Lenkung einer graphischen Eingebung ist, immer dichter und dichter wird, bis sich aus dem chaotischen Gewirr der Linien, ein Thema, eine Figur, eine Komposition ergibt. Die grausame Wahrheit des angeborenen Talents ist mir bei jeder einzelnen Linie bewußt. In tiefer Demut danke ich täglich meinem Schöpfer für das Unerklärliche, und es ist schmerzhaft, zu erkennen, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen kaum irgendwelche nennenswerten Begabungen besitzt, die so hervorstechend sind, dass man ein erfolgreiches Leben darauf aufbauen könnte. Mir war diese Gnade vergönnt, und mein ungläubiges Staunen ob dieser Tatsache, durchzieht auch heute noch, nach so vielen Jahrzehnten, mein tägliches Leben. Dies meine Einleitung zu meiner Zeichnung "Girl in bathroom", und was das Ganze mit der TACHO-Nadel eines ALFA-ROMEO zu tun hat, erläutere ich Dir in den folgenden Zeilen.
Wie Du ja weißt, ist eine "große Zeichnung", und das möchte ich nicht allein auf das Format beziehen, ein einzigartiges PUZZLE, zusammengesetzt aus Tausenden von Linien, die dann in Ihrem harmonischen Zusammenklang ein "großes Ganzes" ergeben sollen, die dann vom Betrachter als "Einheit" wahrgenommen wird. Bei so einem komplexen WERK verhält es sich wie bei der Konstruktion eines Autos :
Bei Frauen, so wird oft kolportiert, reduziert sich der Kauf eines neuen Autos meist auf 2 Komponenten : FORM und FARBE. Und diese beiden Komponenten kennen nur ein einziges Adjektiv : schön.
Vereinfach ausgedrückt : Schöne FARBE, schöne FORM, - Auto gekauft !
Der normale Technik-interessierte Mensch, egal ob Mann oder Frau, hat aber irgendwie, zumindest rudimentäre Vorstellungen von einem BENZINER oder DIESEL, nämlich, dass es da drinnen einen MOTOR gibt, eine KUPPLUNG, bequeme SITZE, BREMSLICHTER und ein RESERVE-Rad.
Die nächste Stufe ist dann der MECHANIKER, der auch mal einen ganzen Verbrennungs-Motor auseinandernehmen und auch wieder zusammenbauen kann, und der auch die Einzelteile kennt, die in ihrer Summe dann das ganze Vehikel zusammenhalten.
Und jetzt kommen wird zum eigentlichen Kern der Sache, dem völlig unbekannten KONSTRUKTEUR, der in monatelanger Detail-Arbeit den Kotflügel formt, oder die TACHO-Nadel des ALFA-ROMEO designt.
Niemand kennt seinen Namen, niemand kennt sein Gesicht, - und ich glaube, nicht einmal deren Ehefrauen wissen, was ihr Bester den ganzen Tag so WIRKLICH macht. Ich glaube kaum, dass er sich zum Dinner hinsetzt und seiner Liebsten erzählt : "Heute habe ich die untere Rundung der TACHO-Nadel für unseren neuen ALFA etwas SCHMÄLER gemacht.", obwohl er den ganzen Tag um das optimale Outfit des Tachos gekämpft hat.
Nein, ich glaube nicht, dass so ein Gespräch zwischen Mann und Frau öfters geführt wird. Wohl eher unter seinen Spezis im Zeichenstudio, wo der Chef-Designer dem Namenlosen über die Schulter schaut und sagt : "Ja, gut geworden, Deine etwas SCHMÄLERE Tacho-Nadel, - wirklich SEHR elegant." Ein beiderseitiges Nicken, und schon geht's weiter.
Nun, ich fühle mich solchen Leuten verwandt, verbunden, geistig nahe, - nur dass ich beides gleichzeitig bin : Der Designer UND der Chef-Designer in seiner Kontroll-Funktion. Und wenn wir beide in einer Person gemeinsam nicken, dann kann man es stehenlassen, und von der KLOBRILLE meines "Girl in bathroom" zu den schwarzen Schuhen, den roten Strümpfen oder dem grünen Handtuch weiterwandern, das die Brüste des Mädchens schamhaft bedeckt.
Und dann all diese großen Fragen an ein niemals antwortendes Universum :
"WO, bitte, soll die unvermeidliche KATZE sitzen ? Auf der Klobrille, auf dem Fensterbrett, auf dem Boden um ihre Beine schleichen, - oder doch auf dem SPÜLKASTEN ?" Ich habe mich dann für Letzteres entschieden . . .
Hm, und dann die Blumen auf dem Fensterbrett. Nun, ich bin nicht gerade als BLUMEN-Maler bekannt, und so ließ ich meiner Fantasie und Intuition freien Lauf, - und fand es gut. Doch dann tauchte meine äußerst Blumen-kompetente Frau auf und befand : "Undefinierbar, Dein Blumen-Gemüse auf dem Fensterbrett, - aber den blauen Blumentopf, den hätt ich gern, - schau Dich mal um !" Aber es war bereits zu spät. Wir alle müssen jetzt mit diesem undefinierbaren rosa-grünen Gewächs weiterleben. Wenigstens ist es unvergänglich, wird niemals welken, denn es sind nur bunte Striche auf hellem Hintergrund . . .
Und fast hätte ich vergessen, dass ich die gespiegelten Blumen im Badezimmer-Spiegel SEITENVERKEHRT darstellen muss ! Oh Gott, nicht daran denken, wenn mir dieser Fehler mein ganzes Bild ruiniert hätte ! Noch mal Glück gehabt, - in letzter Sekunde die wichtige, richtige Erkenntnis : Spiegelung - seitenverkehrt ! So arbeitet man sich von BILD-Segment zu BILD-Segment weiter, bis das ganze Werk von Strichen durchzogen ist wie die riesigen Pilz-Geflechte in unseren feuchten Wäldern, die ein niemals gesehenes und absolut unvorstellbares Netzwerk bilden, wogegen das ganze FACEBOOK-Network gerade mal wie eine unbehofene Kinderzeichnung wirkt.
Aber all das geht am "normalen Betrachter" in völliger Unkenntnis vorbei. Woher sollte er es auch wissen ?
Der durchschnittliche und ungeübte Galerie- oder Atelier-Besucher reagiert wie die erstgenannte Autokauf-Tussi : "Schönes Bild, schönes Thema, - Ding gekauft!" Ich persönlich habe festgestellt, man sollte bei der "Erklärung" eines Bildes, bei der Präsentation eines Werkes im Atelier oder einer Galerie, einer Kunst-Messe, gar nicht so sehr ins Detail gehen, weil dadurch dieser unerklärliche Nimbus, ja, das Mysterium eines neu geschaffenen Kunstwerks verloren gehen kann. Denn jedes echte Kunstwerk ist ein Mysterium, - unerklärlich WARUM es entstanden ist, warum es so aussieht, wie es aussieht, - und warum es dort endet, landet, wo es heute wohnt !
Meine Erfahrung hat gezeigt, dass es ratsam ist ein freundliches Gesicht zu machen und zu SCHWEIGEN ! Nach ein paar Minuten fixiert der geschätzte Besucher wie von Zauberhand sein Interesse auf genau Eines der 20 ausgestellten Bilder, und es deckt sich in den seltensten Fällen mit jenem Werk, das man dem Betrachter in seiner eigenen Vorstellung (des Künstlers), dem potenziellen Käufer, zugedacht hat. Man möge sich merken : Niemand weiß, warum ein bestimmter Mensch bei einer größeren Auswahl von Gemälden oder Zeichnungen auf ein ganz bestimmtes Werk reagiert, - und auf die anderen genau NULL ! Und als erfahrener Verkäufer weiß ich natürlich : Versuche NIEMALS, den Kunden von seiner Erst-Entscheidung abzubringen, - ganz im Gegenteil, fokussiere Dich AUSSCHLIEßLICH auf die vom Käufer getroffene Erst-Wahl, alles andere ist verlorene Liebesmüh, - außer der besagte Interessent ist noch nicht am Ende seines Geldes, - und wenn sein Kauf-Rausch blitzschnell als ungebrochen analysiert wird, so kann man dessen Blicke weiterwandern lassen, und mit wenigen Worten auf Gemeinsamkeiten des Erst-Kaufs mit einem anderen Werk hinweisen, das ähnliche Charakteristika aufweist wie der erste rote Punkt.
Ist er dann erfolgreich materiell ausgeplündert, aber ästhetisch zutiefst befriedigt, ist es ratsam, sich unverzüglich in ein hübsches Reataurant zu begeben, um die getätigten Käufe zu feiern, zu begießen, und mehrmals darauf hinzuweisen, dass der Kunde die bestmögliche Wahl getroffen hat, was ja auch meist der Wahrheit entspricht.
Das Epizentrum und die ultimative Frage eines in die Tiefe gehenden Verkaufsgespräch ist immer : "Wollen Sie wirklich ohne dieses Bild weiterleben ? Sie wissen, es kann in der nächsten Stunde weg sein, und dann werden Sie sich ein Leben lang die Frage stellen müssen : WARUM habe ich dieses WERK nicht spontan GEKAUFT ! Wollen Sie das wirklich RISKIEREN ?" Nein, will der geneigte Käufer in seinem neuen Bild-Liebes-Rausch natürlich nicht. Nie und nimmer. Natürlich ist mir als seismographischem Künstler und jahrzehntelang geübtem Tiefen-Psychologen bewußt : Dieser Mensch hat ALLES, er wurde reich und hoffte dadurch glücklich zu werden, - und er wurde auch relativ glücklich, aber nicht ultimativ, - und jetzt steht er da, vor meinem Bild, einsam in seiner Seele, und auf der Suche nach letzter Erfüllung, und da er alles hat, bleibt nur mehr die Kunst, in der er sich verlieren möchte, um endlich jenen irdischen Himmel zu erreichen, der ihm oder ihr in den Märchen seiner vorlesenden Mutter fast mühelos erreichbar schien.
So entstehen und entstanden Kunstsammlungen von unschätzbarem Wert und epochaler Bedeutung. Das wiener Ehepaar Leopold, mit seiner einzigartigen Schiele-Sammlung, sei hier nur als bedeutendes Beispiel erwähnt.
Doch zurück zu unserem Kunst-Geschäft, dem doppelt notwendigen Deal, einerseits für den Künstler, um sein nächstes Werk zu realisieren, und andererseits für den Sammler, der seinen Schmerz über den Zustand der Welt und auch sein persönliches Schicksal lindern möchte. Kunstkauf ist oft ein Akt der Betäubung, ähnlich der Einnahme eines Barbiturates, das die Menschen zumindest für einige Zeit vom entsetzlichen Anblick auf diese Welt erlöst, der vor allem für sensible, wohlhabende Charaktere eine dauerhafte Belastung ist, denn diese Welt ist nur in unmittelbarer Umgebung und Nähe wirksam zu beeinflussen, - und nicht einmal da, kennt doch jeder unzählige Geschichten gescheiterter Familien, Beziehungen, oder durch Drogen verlorene Kinder, - auch aus den allerbesten Kreisen. Also : Bitte KEIN WORT gegenüber dem neuen Bild-Besitzer, dass das ganze Gepinsel und Gestrichel eine blanke Schinderei war, dass dieses verdammte Bild den Künstler bis zur Weißglut gepeinigt hat, bevor er es vollendet hat, dass er nach den ersten 7 Stunden weinend auf dem Perser-Teppich lag, sich die Haare raufte und vor Erschöpfung gezittert hat, wie ein Wimbledon-Sieger nach seinem 5-Satz-Match.
Nein, bitte, KEIN WORT davon, lächeln und so tun, als wäre es das Leichteste auf der Welt, keine Rede von all den Flüchen und dem virtuellem oder tatsächlichen Pinsel-Schmeissen (an die Wand, - nicht auf das Bild), von anfänglich vermurkstem Kolorit oder zu großen Füßen wie beim "Girl in bathroom".
Lächeln, schweigen, nicken, - das Geld gezählt in Deiner Tasche, und Deine Gedanken längst beim nächsten Werk, das gerade in Deinen ausufernden Fantasien konkrete Gestalt anzunehmen beginnt, - das ist der sich ewig weiterdrehende Kreislauf des dekadenten Bohemian-Künstler-Daseins, - und das ist es, was die Magie und Anziehungskraft dieser kreativen Lebensform ausmacht. Ich bin ein noch lebendes Beispiel dieses nie endenden Strudels, der mich an eine Super-Nova in den unendlichen Weiten des Universums erinnert.
Und an dieser Stelle sei auch an den unvergleichlichen Friedensreich HUNDERTWASSER erinnert, der dutzende bedeutende Spiralnebel gemalt hat und der den außergewöhnlichen und philosophisch bedeutsamen Satz geprägt hat : "Eine gerade Linie ist der Tod."
Und so beschließe ich das kurze Essay über mein "Mädchen im Badezimmer", obwohl es darob noch viel zu berichten gäbe.
Noch ein letzter Gedanke an den kürzlich verstorbenen Hermann Nitsch : 2 Absätze weiter oben schrieb ich über den Wunsch, die Pinsel an die Wand zu schmeissen, wenn sich ein Werk in seiner Entstehung querlegt, sich widerständig zeigt, nicht zu jener Qualität und technischen Reife abheben will, zu der man fähig ist und ohne die die Glücks-Hormone nicht zu sprudeln beginnen wollen. Vielleicht hat NITSCH diesen FRUST zu seiner persönlichen KUNSTFORM erhoben und dann nicht nur die Pinsel an die Wand geknallt, sondern auch die Farbtöpfe gleich hinterher geschmissen, - und dann im Akt seiner kreativen Zerstörung erkannt : "DIES sei von nun an MEINE KUNST."
Bei genauerem Nachdenken über die seltsame und sehr eindimensionale Kunst NITSCHs (Schüttkunst), erscheint mir dieser Gedanke der Entstehung seines STILS nicht unwahrscheinlich . . . Er möge in Frieden ruhen !
Genug der Worte für heute, meine liebe Freundin, und auch genug des Weihrauchs für mich selbst !
Es grüßt Dich Deine nimmermüde Plaudertasche - Hugo Josef Kritzelflink

Zurück zu den EROTICA